Den Fietspad kennen wir doch ......

Nach einer vernichtenden Niederlage im Rummikub gegen Anja und einer erholsamen Nacht im B-Turtle ging’s heute schon um 8:37 Uhr los.
Auf dem Plan stehen knapp 70km bis Den Helder zur Werkstatt und, wenn möglich, nach Texel rüber. Zum Zeltplatz sind es dann nochmal 20 km. Es wird ein langer Tag.
Die Tour nach Den Helder haben wir letztes Jahr auch schon einmal gemacht. Es geht durch Naturschutzgebiete und Dünen immer parallel zur Nordsee – immer mit Rückenwind!
Jetzt, nach den ersten 32 km machen wir erst einmal Pause in dem Cafe, in dem wir uns letztes Jahr bei einem Regenschauer untergestellt hatten.

12:45 Uhr, 2. Pause noch 17km bis zur Werkstatt. Beste Fahrrad Bedingungen – und für Holland viele, viele Steigungen.

Die Fahrt von der letzten Pause bis zur Werkstatt zog sich dann etwas, Die Werkstatt wusste von nix und der ADAC hatte auch keine Ahnung, wo der Touran wohl sein könnte. Allerdings wusste die Werkstatt, dass sie bis Ende der Woche keine Reparaturen mehr annehmen kann.
Da wir daran eh nichts ändern konnten, sind wir dann nach Texel rüber und dort zum unserem „Camping Kogerstrand“ gefahren. 

Ein riesiger Platz (27 Dusch-/Toilettenhäuser) mitten in den Dünen – wunderschön. Wir hatten sogar noch das Glück, unseren reservierten Platz gegen einen Platz mit Stromanschluss tauschen zu können – ich war ganz froh nach den knapp 97km nicht noch alles komplett von Hand aufpumpen zu müssen. Anja ist auch total kaputt – es war ein langer Tag.
Leider ist das Wetter nun etwas unbeständiger, sehr windig und kühl. Für solche Bedingungen ist der Turtle weniger gut geeignet, die aufblasbare Hülle wird doch arg im Wind durchgeschüttelt. Momentan tendieren wir dazu, das Teil wieder zu verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

5 × vier =