• Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Zwischen den Jahren

Auch dieses Jahr können wir zwischen Weihnachten und Silvester leider nicht an unsere geliebte Nordseeküste in Holland. Deswegen versuchen wir es diesmal in Neuharlingersiel. Kein Strand – dafür Watt – aber immerhin Nordsee.

Die Fahrt dauerte knappe 3 1/2 Stunden und wir kommen ohne nennenswerten Stau durch. Wenn autonomes Fahren getestet werden sollte – der Friesenspieß (BAB31) wäre eine ideale Teststrecke.

Die Temperaturen liegen um  die 0 Grad und es wird der erste wirkliche Kältetest für den Kasten.

Da man den Campingplatz nur reservieren kann, wenn man mindestens 5 Tage bleibt, versuchen wir unser Glück ohne Reservierung. Alternativ gibt es ja noch einige Stellplätze in direkter Nähe. Aber wir haben Glück und es ist ein Plätzchen für uns frei.

Campingplatz Neuharlingersiel, ganzjährig geöffnet mit vielen, guten Sanitärgebäuden

Es ist so richtig kalt, dazu kommt noch ein eisiger Wind. Trotzdem erkunden wir erst einmal die nähere Umgebung….

Der Platz liegt direkt am Deich und wir stehen in ca. 150m Luftlinie vom Watt.
Zum kleinen Fischereihafen sind es ca. 600m, dort gibt es neben der obligatorischen Fischbude kleine Restaurants, Hotels und Geschäfte. Von hier fahren die Fähren nach Spiekeroog.

Fast gegenüber der Einfahrt des Platzes gibt es einen großen EDEKA-Markt und am anderen Ende des Platzes eine Bäckerei – perfekt. 
Ansonsten gibt es hier viel Weite und ganz viel Nichts.
Nach unserer kurzen Rundfahrt wird es auch schon dunkel und noch kälter. Der Heizlüfter läuft und wir lösen unser zweites Exit-Spiel in 2 Stunden (nach unserer Blamage beim ersten Versuch ein Exit-Spiel zu lösen – etwas was bewusst nicht in diesem Blog berichtet wurde ….).  So muss ein Kurzurlaub sein, Entschleunigung pur.

Am nächsten Morgen ist es etwas weniger kalt und die Sonne soll nach dem anfänglichen Nieselwetter zu sehen sein. 
Wir laden also unser Tandem ab und fahren entlang des Deiches in Richtung Harlesiel. Der Radweg führt leider auf der Landseite entlang des Deichs und es ist auch noch ziemlich glatt, deswegen kommen wir nur recht langsam voran.

Von Harlesiel fahren Fähren und starten Flugzeuge nach Wangerooge. Eigentlich wollen wir noch weiter Richtung Schillig am Jadebusen aber der Weg ist uns dann doch zu glatt. Das schmelzende Eis und die Schafsscheiße bilden einen glitschigen Belag und die kurz rauslockende Sonne ist auch nicht mehr zu sehen. 

Am nächsten Tag geht es bei 50m Sicht und 6°C in die andere Richtung – was man landschaftlich nur daran erkennt, dass das Meer auf der anderen Seite liegt – sonst sieht alles gleich aus. Wir fahren nach Bensersiel, von dort fahren die Fähren nach Langeoog.

Erfahrungen mit unserem Heizlüfter

Da wir an unseren Gaskasten nur schlecht rankommen und wir mit einer 11kg und 5 kg Gasflasche auch keinen großen Gasvorrat vorhalten können, haben wir uns zur Minimierung des Gasverbrauchs den Ecomat 2000 Select Heizlüfter gekauft. Wir waren positiv überrascht, das Teil ist relativ leise und zum Aufheizen des Kastens ausreichend. Bei einer Gehäusegröße von gerade mal 18 x 14 x 14 cm nimmt er kaum Stauraum in Anspruch und kann mit 3 Leistungsstufen an die Absicherung des Stromanschlusses am Stellplatz angepasst werden.
Die Gasheizung kann er aber nicht ersetzen – was wir auch weder erwartet noch gewollt haben. Es hat schon seine Vorteile, wenn über die Luftauslässe überall im Kasten warme Luft gleichmäßig verteilt wird – da ist die Gasheizung unschlagbar.
Aber als Unterstützung oder als Frostwächter, wenn der Strom im Stellplatz sowieso inbegriffen ist, hat das Teil durchaus seine Vorteile.

Nirgendwo strahlt der Himmel so schön grau wie im Norden

Am vorletztem Tag im Jahr endet unser Kurztrip zur Nordsee bei typischem, norddeutschem „Schietweer„.

Mal stärkerer, mal schwächer kommt Nieselregen von der Seite  – aber kontinuierlich bei wohligen 8 Grad.

Einige Camper, die abfahren oder gerade ihren Standplatz beziehen, haben mit dem total aufgeweichten Boden zu kämpfen. Der „Rasenmeister“ hat demnächst viel Arbeit vor sich…..
Die Rückfahrt verläuft unspektakulär und für deutsche Autobahnen überraschend staufrei.

Für uns endet ein Jahr in dem wir trotz Corona viele schöne Reisen und Kurztrips erleben durften, die Familie gesund geblieben ist und uns Katastrophen erspart geblieben sind. Wir dürfen uns also mehr als glücklich schätzen! 

Wir wünschen euch, euren Lieben und allen viel Gutes und Gesundheit in 2022.

Schreibe einen Kommentar

dreizehn − 9 =