Kroatien 2022 - Abruptes Ende

Am 5. Juli fuhren wir an der Küste entlang nach Rovinj, dort hatten wir in der Nähe den nächsten Campingplatz gebucht. Die Küstenstraße eröffnet immer wieder wundervolle Blicke auf die Adria und führt uns auf der knapp 50km langen Strecke durch kleine schöne Städte und Dörfer und einer, phantastischen Landschaft

Uns dämmert langsam, dass man auch gut 4 Wochen alleine in Istrien unterwegs sein kann und dann bestimmt noch nicht alles Sehenswerte gesehen hat.

Der Platz Camp Val Saline ist ein riesiger Platz mit allem drum und dran. Animation, Pool, Beach Bar und und und.

Besonders schön: der Platz ist treppenartig aufgebaut und wir haben einen Platz der relativ weit oben ist – ganz abseits des Trubels – hier hat man tatsächlich Ruhe.

Die Sanitäranlagen sind wieder top. Stets sauber und ausreichend – Kroatien ist ein Camper-Land.

Der Platz bietet nicht nur Stellplätze für Camper sondern auch Anleger für Boote

Leider geht es mir noch immer nicht besser, Freitagmorgen treffen wir dann schweren Herzens die Entscheidung, den Urlaub abzubrechen – im Nachhinein die richtige Entscheidung – trotz diverser negativer Selbsttest in den letzen Tagen hatte ich mir doch Corona eingefangen.

Wenn es läuft - dann richtig

Die Rückfahrt verlief zum Glück ohne größere Staus und Wartezeiten. Allerdings ging beim Starten die Motorwarnlampe an – wenn’s einmal läuft….

Was genau den Fehler verursachte, werden wir wohl nie erfahren. Am Montag, als Anja den Wagen in die Werkstatt bringen wollte, erlosch die Warnung plötzlich. 

Das war dann ein Weckruf für uns. Der Kasten hat noch 5 Tage Garantie. Höchste Zeit die Anschlussgarantie abzuschließen, wir befürchten, dass sich das lohnen wird.

Schreibe einen Kommentar

11 − 6 =