Doch kein Umwetter

Auch die zweite Nacht im Turtle war sehr angenehm. Das vorhergesagte Unwetter ist knapp an uns vorbeigezogen und wir haben nur einen kurzen Schauer abbekommen. Im Zelt ist alles trocken.
Allerdings gab es hier auf dem Platz eine holländische Schlagerparty – das war die Hölle. Deutsche Schlager-Mucke ist schon eine Zumutung, das ganze noch mit „Ik hou van jou“ ist die Hölle, Hölle, Hölle, Hölle….
Jetzt erst mal einen Kaffee am See!

Zwischen Waal & Maas

Es ging gut voran, dauernder Gegenwind aber sehr schönes Wetter.

Nach unserer (angeblichen) 1/3 Pause bei km 20 ging’s weiter, immer dem Wind entgegen, durch Molenland, vorbei an Kanälen, Grachten und Mühlen, Mühlen, Mühlen…..
Das geplante Tagespensum: 64km. Sonne satt und Vorfreude auf ein leckeres Heineken am Zeltplatz… Ok aus den 64 km wurden dann 83 km – wir hatten uns entschieden, den nächsten Zeltplatz zu nehmen – es lief so gut. Leider hatte unser neuer Zeltplatz geschlossen…. Ok wir sind ja in Holland, da sollte doch in der Nähe noch ein Campingplatz sein. Km 85 – der nächste Mini-Camping, leider zu… Komplett an Saisonarbeiter vermietet. Nächster uns und der Camping App bekannter Platz in 35km Entfernung….
Also kurz entschlossen ins nächste B&B oder Hotel auf der Strecke. – Wir machen ja Urlaub und kein Survival Trip.
B&B stand meist neben dem Schild „TeKoop“ .Hmmm… – also weiter

 

Nach knapp 92km kamen wir durch Lekkerkerk – wir fragten an einem Eetcafe, ob es hier ein B&B oder Hotel gibt. Der Wirt empfahl uns eins. “Ganz gut zum Übernachten,” meint er, aber essen, müssten wir eigentlich unbedingt in seinem Eetcafe ….

Weil wir den Typen ganz witzig fanden, folgten. wir seinem Rat, und tatsächlich: Hotel war ganz in Ordnung und dann Essen im “De Nar” war wirklich klasse – können wir absolut empfehlen. Von vorne sah das Restaurant eigentlich nicht sehr einladend aus aber es hatte einen wunderschönen Garten und sehr gutes Essen.

Schreibe einen Kommentar

sechzehn − zehn =